SPIELEN

titel

„1440 – Das Glatte und das Gekerbte“

von
Deleuze, Gilles/ Guattari, Félix (1980)

—————————————————————-

Mit dem Verhältnis zwischen den im Raum befindlichen Menschen und der ihnen
gegenüberstehenden Ordnungssystematik beschäftigen sich Gilles Deleuze und Félix
Guattari in ihrem Buch „Tausend Plateaus“. Darin stellen sie einem „gekerbten Raum“,
der durch Grenzen und Reglementierungen bestimmt ist, den Raum der Sesshaften,
einen „glatten Raum“, der durch Offenheit bestimmt und grenzenlos ist, den Raum der
Nomaden entgegen. Der glatte Raum ist Grundlage für die Entwicklung der
Kriegsmaschinerie, während der Staatsapparat den gekerbten Raum schafft. Sie
existieren allerdings beide nur aufgrund ständiger Vermischung: „der glatte Raum wird
unaufhörlich in einen gekerbten Raum übertragen und überführt; der gekerbte Raum
wird ständig umgekrempelt, in einen glatten Raum zurückverwandelt“. Nichts desto
trotz sind sie ganz klar theoretisch voneinander unterscheidbar.

titel_KONZEPT_KESSING_MAeRZ

SOCIAL RELATIVITY

von Paula Kessing und Ruth März
—————————————————————-

EINE PERFORMATIVE UNTERSUCHUNG ZU GEORG SIMMEL

BEITRAGSBILD_TEMPLATE_FUER_PHOTO

Die Ecke

von Manuel Moldenhauer und Andre Classen
————————————————————

Spielen

von Maxime Kaspers und Thomas Martin
—————————————————————-

SPIELEN_LOGO_TEMPLATE

Spielen

Nachdem ein grobes Konzept seitens der TeilnehmerInnen festgelegt wurde, das sowohl inhaltlich überzeugt, als auch realisierbar erscheint, soll dieses in Form von Variationen und bewusstem Umdenken geprüft und hinterfragt werden. Es wird das Experiment, bestehend aus einer konkreten Fragestellung, einem Versuchsaufbau und der Durchführung, als Entwurfswerkzeug eingeführt. Ziel ist es, spielerisch Varianten zu generieren und die Haltung zum Entwurf zu stärken.


RSS