THEORIE UND RAUM

von Ibra N'Diaye und Tizian Rein

Der Mensch ist sich seiner Vergänglichkeit bewusst und strebt seit jeher an, sich in den wechselnden Gezeiten der Geschichte einen ewigen Platz zu suchen. Auch wenn der Körper sterblich ist und irgendwann nicht mehr existiert, so will er dass sein Geist und seine Taten nicht vergessen werden sollen. Der Mensch erkennt, dass er sterben wird. Über den Tod hinaus versuchten Pharaonen und Könige mit phantastischen Bauwerken ihre Macht und Stärke für alle Zeiten zu demonstrieren. 

Der Mensch will nicht vergessen werden.

Die Bewegung des Universums

… ist nicht nur ein einfaches Drehen um eine Stadt,
sondern viel mehr ein Wechsel beziehungsweise ein Verhalten auf Gegensätze. So entstehen Neuerungen welche wieder zu neuen Bewegungen führen.


Von Fabio Scharfen und Leon Burens

Netz

von Anne Scriba und Michael Heuss


Unsere Zeit lässt sich als Zeitalter des Raumes begreifen.
Wir leben im Zeitalter der Gleichzeitigkeit,
des Aneinanderreihens, des Nahen und Fernen, des
Nebeneinander und des Zerstreuten.

Stabile Bilder vs bewegte Bilder

Textresearch von Rafael Jerzy Chroboczek und Tristan Leon Scholz


 

Stabile Bilder werden zugunsten bewegter Bilder, welche sofort wieder verschwinden, ersetzt. – eine Performative Untersuchung zu Paul Virilio.

Heterotopien

Textreseach von Tizian Rein & Ibra Ahulu N‘Diaye


 

Michel Foucault – Von anderen Räumen

Der Raum ist das Resultat von Aktivität

von Paula Schumacher und Solveig Marie Abel


Textresearch über PRAKTIKEN IM RAUM von Michel de Certeau

Die Wahrnehmung der umgebenden Welt

Die Wahrnehmung der umgebenden Welt kann auf zwei verschiedenen Wegen erfolgen. Die dynamische Wahrnehmung stellt jene Welt als Strecke dar, auf der man sich bewegt. Dabei durchquert man den Raum und nimmt Kenntnis von ihm. Diese Art der Wahrnehmung ist an ein Übergewicht der muskulären und olfaktorischen Wahrnehmung gebunden. Die Welt kann jedoch auch statisch bzw. strahlenförmig wahrgenommen werden. Hierbei werden aufeinanderfolgende Kreise um sich herum angeordnet und der Fokus liegt auf den beiden Oberflächen Himmel und Erde.

an mehreren Orten gleichzeitig

von Sabine Albert und Kevin Brost


Debatte über den geographischen Determinismus

von Tom Böhm und Samad Ahmed

zwischen den Relationen bestehen

von Joost Jansohn und Vasiliki Togusidou


 

HAIKU

ÜBUNG AUS DEM KÜNSTLERISCH EXPERIMENTELLEN ENTWERFEN

RAUMTHEORIE

WIR LESEN RAUMTHEORIEN.

Die erste Aufgabe dient der Konzeptfindung und ermöglicht eine theoretisch-abstrakte Auseinandersetzung mit dem Thema Raum. Durch die theoretische Grundlage können die Rahmenbedingungen für den Entwurf entwickelt und verfeinert werden.


RSS