INTERSTELLAR OVERDRIVE

INTER

-LACED
-STELLAR OVERDRIVE

KUNSTHAUS RHENANIA | 19. – 23. Juni 2019

VERNISSAGE: Mittwoch 19 Juni, 19 Uhr

FILMING INTERSTELLAR

Videoresearch als Tool der Analyse.

Bewegte Bilder können fesseln. In kürzester Zeit können sie eine große Menge an Informationen liefern und gemeinsam mit Ton auch räumliche Atmosphären transportieren. Zusammenhänge lassen sich künstlich neu zusammensetzen und ermöglichen so das Entwerfen eines immateriellen Raumes. Richtig eingesetzt kann das Medium Video auf emotionale Weise Inhalte vermitteln und ist daher ein gutes Analysewerkzeug.

an mehreren Orten gleichzeitig

von Sabine Albert und Kevin Brost


Debatte über den geographischen Determinismus

von Tom Böhm und Samad Ahmed

zwischen denen Relationen bestehen

von Joost Jansohn und Vasiliki Togusidou


 

HAIKU

ÜBUNG AUS DEM KÜNSTLERISCH EXPERIMENTELLEN ENTWERFEN

RAUMTHEORIE

WIR LESEN RAUMTHEORIEN.

Die erste Aufgabe dient der Konzeptfindung und ermöglicht eine theoretisch-abstrakte Auseinandersetzung mit dem Thema Raum. Durch die theoretische Grundlage können die Rahmenbedingungen für den Entwurf entwickelt und verfeinert werden.

Interstellar Overdrive

picture from 2001: filming the future, Piers Bizony, Aurum Press limited


15 Studierende der TH Köln bewegen sich mit ihren selbstgebauten Raumschiffen in Richtung der Raumstation Interstellar Overdrive #02. Bei der Raumstation handelt es sich um eine Atelier- und Wohneinheit auf der sich die Studierenden zu einem zweiwöchigen Architektursymposium treffen, um dort Arbeiten zu dem Thema „Zukunft außerhalb der Erde“ in Form von zwei- und dreidimensionalen Zeichnungen und plastischen Modellen zu entwickeln.


RSS